Provisorische Implantate können sehr sinnvoll sein...

Insbesondere dann, wenn langfristig zu belastende Implantate in Ruhe einheilen sollen oder wenn ein ausgedehnterer Knochenaufbau vor Kaubelastung und wackelnden Prothesen zu schützen ist, können provisorische Implantate gute Dienste leisten.

Sie sind dünner, am Hals biegsam und sind dafür gedacht, eine fest sitzende provisorische Brücke oder einen herausnehmbaren Zahnersatz für einige Monate fest abzustützen.

Nach Einheilung der langfristigen Implantate oder Verheilung des Knochenaufbaus werden die provisorischen Implantate in örtlicher Betäubung einfach wieder herausgedreht, wenn der langfristige Zahnersatz eingegliedert wird. Die verbleibenden schmalen Knochenkanäle wachsen in kurzer Zeit wieder zu.

Provisorische Implantate können also eine große Hilfe sein, wenn es gilt, aufwändige Implantationen und umfangreiche Knochenaufbauten zu schützen.

Natürlich ist es aber auch deutlich angenehmer, wenn man keinen herausnehmbaren Übergangsersatz tragen oder sogar zahnlos herumlaufen muss.

Auch wenn die provisorischen Implantate in manchen Fällen nur eine Prothese fixieren können, ist selbst dies eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität in der Übergangsphase, die mehrere Monate oder auch mal ein Jahr betragen kann.