Komplikation?

Das Leben ist voller Risiken, auch nach zahnärztlichen Behandlungen können Risiken eintreten, wir sprechen dann von Komplikationen.

In den folgenden Abschnitten möchten wir dazu einige Hinweise geben.

Nachblutung?

Wenn Sie zahnärztlich / kieferchirurgisch operiert worden sind, ist eine Nachblutung immer mal möglich.

Sie liegt dann vor, wenn beständig Blut aus der Wunde läuft. 

  • Zur Stillung einer akuten Nachblutung können Sie aus einem (Auto-)Verbandskasten steriles Verbandmaterial oder Mullbinden verwenden, die Sie für 10 - 60 Minuten (!) auf die blutende Wunde drücken. Im Mund geschieht dies i.d.R. am besten dadurch, dass mit der blutenden Stelle auf den Stoff gebissen wird.
  • PatientInnen, die Blutverdünner nehmen, kontaktieren bitte umgehend ihre Operateure.
  • Menschen mit hohem Blutdruck neigen zu Nachblutungen, wenn der Blutdruck durch Schmerzen oder Aufregung zu hoch ist. Schmerzmittel und die vorschriftsgemäße Einnahme von verordneten Blutdrucksenkern können eine Nachblutung vermeiden oder beenden.
  • Eiskaltes Kühlen kann eine reaktive starke Durchblutung auslösen und dadurch Nachblutungen verursachen - ändern Sie ggf. Ihre Kühlmethode nach unserem Vorschlag, um die Nachblutung zu beenden.

Sie liegt i.d.R. nicht vor, wenn beständig rötliche Flüssigkeit ausgespuckt wird, die keine geronnenen Blutklümpchen enthält. Nach jeder Verletzung im Mund ist die Speichelbildung erhöht. Blut kann Speichel stark einfärben. Es gelten daher nach Operationen Verhaltensregeln, zu denen zählt, dass Saugen an der Wunde, beständiges Ausspucken oder Ausspülen zu unterlassen sind!

Notfall?

Unter einem Notfall verstehen wir z.B.

  • ein plötzliches Schmerzereignis,
  • eine größere Nachblutung nach einer Operation,
  • den plötzlichen Verlust eines Zahnanteils,
  • eine unfallbedingte Weich- oder Hartgewebeverletzung,
  • eine Beschädigung von Zahnersatz, die die Funktion stark beeiträchtigt,
  • u.a.m.

Eine verschleppte Kariesbehandlung ist an sich kein Notfall!

Für Notfälle zuständig sind wir für unsere PatientInnen und Patienten während unserer Öffnungszeiten, auch uns bisher fremde Patienten werden wir notfallmäßig behandeln.

Am Wochenende und nachts ist zunächst der zahnärztliche Notdienst zuständig, den man in unserem Landkreis i.d.R. allerdings nur zu bestimmten Zeiten direkt erreicht.

Eine regelmäßige zahnärztliche Betreuung in geplanten Terminen ohne Vorliegen von Notfall oder Verletzung ist daher dringend anzuraten!

Wer in unserer Praxis mehrfach Termine versäumt oder kurzfristig abgesagt hat, wird übrigens keine Termine zur Weiterbehandlung bei uns mehr erhalten, auch eine Notbehandlung wird sich dann auf das Nötigste beschränken.

Die Notfall - Kontaktdaten finden Sie am Fuß der Seite.

Die Hinweise auf dieser Seite (wie auch auf der gesamten Site) ersetzen nicht die zahn-/ärztliche Untersuchung, Diagnostik und Therapie! Suchen Sie ggf. Ihre Therapeuten auf, um fundierten medizinischen Rat zu erhalten!

Die im folgenden gegebenen Ratschläge und Empfehlungen richten sich ausschließlich ergänzend an die Patientinnen und Patienten der Praxis Dr. Kolle und sind nicht als Therapieempfehlung zu verstehen.

Bleibender Zahn ausgeschlagen?

SCHNELL HANDELN!

Ist ein Zahn durch Sturz oder Schlag ausgeschlagen, so ist neben der Versorgung des/der Verletzten das dringendste Gebot:

1. Zahn wässrig feucht halten! Auf dem Weg in die Praxis oder Klinik soll möglichst wenig Zahn-Haltegewebe (Parodontium) absterben, wässrige Lagerung ist daher unheimlich wichtig, noch besser ist physiologische (köpergerechte) Lagerung!

  • Am besten bei vernünftigen Kindern oder Erwachsenen im Mundhorhof der Verletzten selbst, zwischen Lippe und Zähnen also. Auch unter der Zunge ist ein guter Platz.
    ACHTUNG: nicht bei Bewusstlosen oder panischen Verletzten!!!
    Ein verschluckter Zahn ist verloren!
  • Den Zahn in eine Zahn-Rettungsbox zu tun, ist natürlich noch besser, so etwas ist jedoch fast nur an Schulen oder speziellen Sporteinrichtungen verfügbar.
  • Den Zahn in verfügbare H-Milch oder Milch einlegen, am besten direkt in die Packung!
  • Den Zahn in nass gemachten Verbandsmull oder Stoff einschlagen und feucht halten, bitte möglichst keine Papiertücher verwenden!
  • ACHTUNG: KEINEN Alkohohl anwenden, KEIN Desinfektionsmittel anwenden, nicht selbst versuchen, den Zahn zu reinigen, das machen die Behandler!


2. Den Zahn umgehend wieder einpflanzen lassen!

Auch "normale" Zahnarztpraxen sind dazu bisweilen in der Lage (ggf. vorher schnell anrufen), Oralchirurgen oder Mund-, Kiefer-, Gesichts-Chirurgen sind darin geübt! Krankenhäuser ohne solche Fach(zahn)ärzte sind i.d.R. die falsche Anlaufstelle!

Im Landkreis Gifhorn:

Dr. Georg Kolle - Oralchirurg: 05371 - 89 57 57 - außerhalb der Praxiszeiten: 0179 - 290 96 81 (Nachricht und Telefonnummer auf Mailbox hinterlassen!)

Dres. Siegert, Hofmann & Holst - MKG-Chirurgen: 05371 - 89 54 70